Direkt zum Hauptbereich

HS Harz Memories - A Tribute to Prof. Dr. Felser and Leigh Thompson - Verhandeln auf ebay-Kleinanzeigen - "Waz is letzte Preis" wirklich?

Diesen Artikel widme ich insbesondere meinen "Lehrmeistern" die mir in der Vorlesung "Verhandlungsführung" an der Hochschule Harz im Studiengang "Business Consulting" (Master).

Ebenfalls nicht unerwähnt bleiben soll hier Kommiliton Thilo Gersten (Pseudonym) der das Buch "Erfolgreich mit ebay-Kleinanzeigen" geschrieben hat.

Die Vorlesung Verhandlungsführung habe ich im zweiten Semester des Studiums besucht wobei ich die Klausur aber wesentlich später geschrieben habe.

In der Vorbereitung für die Klausur habe ich mir aus Interesse Leigh Thompsons Videos "Negotiation Tactics 101" von der Kellog School of Management komplett angeschaut.

Wie stehen nun ebay-Kleinanzeigen und die "Negotiation Tactics 101" miteinander in Verbindung?


Leigh Thompson verwendet unter anderem die Begriffe des "Aspiration Point", "Reservation Point" sowie der BATNA (Best Alternative to a Negotiated Agreement).

Den "Aspiration Point" beschreibt Leigh Thompson in Verhandlungen als "Nordstern" (North Star) welcher das bestmögliche Ergebnis für die jeweilige Partei angibt. Überlegungen eines Inserenten, der einen Fernseher zu verkaufen hat könnten sein, dass er im Idealfall 150 Euro erzielt.

Der "Reservation Point" hingegen gibt den Punkt an, wo die BATNA (beispielsweise: Ich behalte den Fernseher) bevorzugt wird. In Verhandlungen sollte dieser Reservation Point (z.B. 100 Euro will ich mindestens erzielen) nicht angegeben werden.

Verkäufer auf ebay-Kleinanzeigen werden häufig mit Fragen wie "Was ist der letzte Preis?"  konfrontiert. Hintergrund des Käufers ist natürlich, dass der Verkäufer seinen "Reservation Point" offenlegen soll.

Dies sei aber den Verkäufern eher nicht empfohlen. Der Käufer wird den Verkäufer auf diesen Mindestpreis weitgehend "festnageln".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Inside linuxandlanguages.com, Inh. Maik Wagner #1 - Mein Hardware-Setup

Zentralrechner
Dreh- und Angelpunkt meines Linux-Büros ist natürlich ein mit Linux bespielter Computer: Hier habe ich mich für einen gebrauchten Mac Mini 2007 entschieden. Ein mit 1,83 Gigahertz getakteter Core2Duo T5600 bringt die nötige Leistung für einfache Büro- und Grafikarbeiten mit. Für aktuelle Computerspiele ist der Rechner jedoch nicht geeignet was aber vernachlässigbar ist. Der Rechner wurde gebraucht für 40 Euro inkl. Versand erworben und durch eine 480 Gigabyte SSD aufgerüstet. Ebenso ist der Rechner mit einem Maximalausbau von 4 Gigabyte Arbeitsspeicher bestückt und verfügt über vier externe USB 2.0 Schnittstellen auf der Rückseite des Gehäuses. Bei Bedarf und Notwendigkeit für Skype-Telefonate wird hier eine Creative VF9070 Webcam angeschlossen. Für die Soundausgabe dient ein externe Creative D100 Bluetooth-Lautsprecher.



Ausgabegeräte
Ein über DVI auf HDMI angeschlossener Monitor sorgt für das nötige Bild. Drucke, Kopien und Scans werden durch einen Multifunktions-Tin…

Retro-Gaming: Command and Conquer - Red Alert unter DOSBox und openSUSE spielen

Frohe Weihnachten! Am 2. Weihnachtsfeiertag ist etwas Ruhe angesagt und mich hat das Retro-Fieber gepackt.

Dieser Artikel soll beschreiben wie ich "Command and Conquer - Red Alert" unter DOSBox zum Laufen gebracht habe, welches von Electronic Arts im Rahmen einer Werbeaktion zum Download freigegeben wurde.
Schritt 1: Download Command and Conquer - Red Alert kann man von der entsprechenden Downloadseite von Chip herunterladen. Obwohl der Downloadtitel auf Deutsch aufgeführt ist ist das eigentliche Spiel jedoch auf Englisch

Schritt 2: Entpacken und Vorbereiten des DOS-Verzeichnis unzip ~/Downloads/Command_and_Conquer_Alarmstufe_Rot.zipmkdir ~/CNCRA
mv ~/RedAlert1_AlliedDisc/RedAlert1_AlliedDisc/CD1_ALLIED_DISC.ISO ~/CNCRA
mv ~/RedAlert1_SovietDisc/RedAlert1_SovietDisc/CD2_SOVIET_DISC.ISO ~/CNCRA/

Schritt 3: DOSBox installieren und Starten
Unter openSUSE erfolgt die Installation von DOSBox wie folgt

su -c "zypper install dosbox"

Nach Eingabe des root-Passworts sollte …