Direkt zum Hauptbereich

Amiga Days - Wine-Test von Ports of Call - A Tribute to Dagobertshausen (Malsfeld)

Dieser Artikel ist meinen Freunden in Dagobertshausen, einem Ortsteil von Malsfeld in Nordhessen gewidmet.

In den 80er Jahren war ich stolzer Besitzer eines Commodore Amiga 500 in einer Sonderedition, die von der kürzlich verstorbenen Moderatorin Stefanie Tücking gestaltet wurde.

Diese Sonderedition bot ein Tigerfell-artiges Design auf der Tastatur und wurde im Laufe der Zeit stetig aufgerüstet. Es war die Zeit meiner Konfirmation wobei sich viele meiner Mitschüler regelrechte HiFi-Tempel ins Zimmer stellten. Persönlich war HiFi nicht sonderlich meins und ich stecke mein ganzes Konfirmationsgeld in meinen Amiga-Computer. So nannte ich bald RAM-Erweiterung, Nordic-Power-Modul, zwei externe Laufwerke (3,5 Zoll und sogar 5,25 Zoll) mein Eigen.

Oft besuchte ich meine (mittlerweile verstorbene) Großmutter in Malsfeld-Dagobertshausen, tauschte dort mit Freunden zahlreiche Amigaspiele und unterhielt mich viel über die neuesten Spiele bis ich mir letztendlich einen IBM-kompatiblen PC (ebenfalls von Commodore) kaufte.

Der Amiga war und ist in diesem Ort immer noch sehr beliebt und so freut es mich heute, einen besonderen Wine-Test zu präsentieren:

Ein sehr beliebtes Spiel zu Amigazeiten war "Ports of Call" wobei ich anfangs nur die englische Version besaß. Dies war eher unüblich.

Jedenfalls kann man diesen Titel nach wie vor käuflich erwerben und unter wine 4.0-rc2 hatte ich keinerlei Probleme, so dass ich guten Gewissens "Platinum" vergeben konnte. Weiterhin wurden einige Screenshots gemacht und in die AppDB hochgeladen.

Ich habe mir selbst eine Silber-Lizenz des Spiels gekauft und bin mittlerweile auch Maintainer dieser Anwendung in der AppDB. Gleichzeitig möchte ich dazu aufrufen, von Software-Piraterie des Spiels abzusehen, da es ein wirklich guter Titel ist und die Lizenzkosten fair sind.  

Möchtet ihr weitere wine-Reviews? Sofern es mir möglich ist, teste ich gerne gegen eine kleine Spende über PayPal für euch mit der neuesten Entwicklerversion. Bitte schreibt eure Wünsche in die Kommentare und gebt nach Möglichkeit auch Download-Links zu eventuellen Demoversionen zum Test. Vertrauliche Informationen können an info@linuxandlanguages.com gesendet werden.
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Inside linuxandlanguages.com, Inh. Maik Wagner #1 - Mein Hardware-Setup

Zentralrechner Dreh- und Angelpunkt meines Linux-Büros ist natürlich ein mit Linux bespielter Computer: Hier habe ich mich für einen gebrauchten Mac Mini 2007 entschieden. Ein mit 1,83 Gigahertz getakteter Core2Duo T5600 bringt die nötige Leistung für einfache Büro- und Grafikarbeiten mit. Für aktuelle Computerspiele ist der Rechner jedoch nicht geeignet was aber vernachlässigbar ist. Der Rechner wurde gebraucht für 40 Euro inkl. Versand erworben und durch eine 480 Gigabyte SSD aufgerüstet. Ebenso ist der Rechner mit einem Maximalausbau von 4 Gigabyte Arbeitsspeicher bestückt und verfügt über vier externe USB 2.0 Schnittstellen auf der Rückseite des Gehäuses. Bei Bedarf und Notwendigkeit für Skype-Telefonate wird hier eine Creative VF9070 Webcam angeschlossen. Für die Soundausgabe dient ein externe Creative D100 Bluetooth-Lautsprecher. Ausgabegeräte Ein über DVI auf HDMI angeschlossener Monitor sorgt für das nötige Bild. Drucke, Kopien un

Retro-Gaming: Command and Conquer - Red Alert unter DOSBox und openSUSE spielen

Frohe Weihnachten! Am 2. Weihnachtsfeiertag ist etwas Ruhe angesagt und mich hat das Retro-Fieber gepackt. Dieser Artikel soll beschreiben wie ich "Command and Conquer - Red Alert" unter DOSBox zum Laufen gebracht habe, welches von Electronic Arts im Rahmen einer Werbeaktion zum Download freigegeben wurde. Schritt 1: Download Command and Conquer - Red Alert kann man von der entsprechenden Downloadseite von Chip herunterladen . Obwohl der Downloadtitel auf Deutsch aufgeführt ist ist das eigentliche Spiel jedoch auf Englisch Schritt 2: Entpacken und Vorbereiten des DOS-Verzeichnis unzip ~/Downloads/Command_and_Conquer_Alarmstufe_Rot.zipmkdir ~/CNCRA mv ~/RedAlert1_AlliedDisc/RedAlert1_AlliedDisc/CD1_ALLIED_DISC.ISO ~/CNCRA mv ~/RedAlert1_SovietDisc/RedAlert1_SovietDisc/CD2_SOVIET_DISC.ISO ~/CNCRA/ Schritt 3: DOSBox installieren und Starten Unter openSUSE erfolgt die Installation von DOSBox wie folgt su -c "zypper install dosbox" Nach Eingabe des r

Übersetzung des openSUSE Leap 15.2 Release Announcements abgeschlossen

Momentan bin ich an einer ehrenamtlichen Übersetzung der openSUSE Leap 15.2 Release Notes vom Englischen ins Deutsche (EN -> DE) dran. Über den Link könnt ihr den aktuellen Status verfolgen und gerne Kommentare hinterlassen bzw. mit einem openSUSE-Konto im Wiki selbst Korrekturen vornehmen. Leap 15.2 befindet sich aktuell im Beta-Test und wird in 5-6 Wochen erscheinen. Ich freue mich darauf und es macht Spaß, die Neuerungen in Leap 15.2 zu lesen. Insgesamt klingt das alles sehr spannend. Nachtrag: Ich bin besser voran gekommen als ich anfänglich dachte - das Release Announcement ist fertig übersetzt.